Rückzugsort mit Topaussicht

Eine Dachterrasse erhöht Wohnkomfort und Immobilienwert

(epr) Ein reizvoller Gedanke: Auf der eigenen Dachterrasse die ersten Sonnenstrahlen genießen oder laue Abende bei Kerzenschein verbringen.
In städtischen Ballungsgebieten ist sie ein attraktives Wohnraum-Plus mit Charme und hohem Nutzwert. Doch zunächst müssen sich Bauherren die Frage stellen, ob eine Dachterrasse überhaupt möglich ist.
Die Sanierung eines Flach- oder Garagendaches zu einer Dachterrasse – von der Baugenehmigung über Fragen zur Statik bis hin zur fachgerechten Ausführung – sollte ein Fachmann übernehmen. Er prüft, ob die geplante Nutzung den statischen Anforderungen entspricht.
Auch die Zugangsmöglichkeit zum Dach spielt eine wichtige Rolle. Treppen, Geländer und Brüstungen müssen so ausgeführt sein, dass ein sicherer Aufenthalt auf der Dachterrasse gewährleistet ist. Drei grundlegende Tipps helfen bei der Vorbereitung:
(Fotos: epr/IVPU)
  • Baugenehmigung: Dachterrassen sind immer intensiv beanspruchte, flache Dächer und stellen eine sogenannte Nutzungsänderung des Gebäudes dar. Deshalb sind sie genehmigungspflichtig. Für die Baugenehmigung müssen die baurechtlichen Vorschriften der jeweiligen Landesbauordnung eingehalten, der örtliche Bebauungsplan einbezogen und nachbarschaftliche Abstands- und Zustimmungspflichten geklärt werden.
  • Hitze- und Kälteschutz: Damit die unter der Dachterrasse liegenden Wohnräume wirksam vor Hitze und Kälte geschützt sind, ist eine Wärmedämmung erforderlich. Druck- und trittfeste PU-Dämmplatten geben Sicherheit und bieten eine hocheffiziente Dämmwirkung bei niedriger Aufbauhöhe. Die Vorteile: ein flacher Übergang vom Wohnbereich zur Terrasse. Die Brüstungen müssen nicht erhöht werden. PU-Gefälledämmplatten sorgen für eine sichere Ableitung von Regenwasser.
  • Förderung für mehr Energieeffizienz: Im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude wird eine Terrassendämmung vom BAFA Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezuschusst, wenn die höheren Anforderungen an den Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) eingehalten werden. Die Sanierung mit einer PU-Dämmung erfüllt diese Anforderungen. Wichtig: Die Förderung muss in jedem Fall vor Beginn der Sanierung beantragt und die Sanierung von einem Fachunternehmen durchgeführt werden.
Weitere Informationen über Dämmlösungen für Dächer unter www.daemmt-besser.de sowie auf www.homeplaza.de.

Keine Neuigkeit mehr verpassen!

Einfach eintragen und immer auf dem neusten Stand

Mit der Anmeldung des Newsletters akzeptiere ich, dass mich die Mein Wohlfühlheim GmbH regelmäßig über news (MWH-Service.de – Blog / Tipps & Tricks) Rund um die Immobilie per E-Mail informiert. Ein Widerruf des Newsletter ist jederzeit über den Abmeldelink oder via E-Mail an: info@mwh-service.de möglich. Weitere Informationen unter unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Artikel

Sunblocker

Aluminium-Rollläden sorgen für einen wohltemperierten Wintergarten (epr) Mit Familie und Freunden Zeit auf der Terrasse

Weiterlesen »

* = Affiliatelinks / Werbelinks 

Jetzt in den Newsletter eintragen

Mit dem Klick auf den Button “Abonnieren” stimmen Sie den Datenschutzbestimmugen zu.

Neuste Posts
Unsere Kategorien